Cardizem SR Nebenwirkungen

Generischer Name: Diltiazem

Medizinisch überprüft von Drugs.com . Zuletzt aktualisiert am 3. November 2020.

  • Consumer
  • Professional

Hinweis: Dieses Dokument enthält Informationen zu Nebenwirkungen von Diltiazem. Einige der auf dieser Seite aufgeführten Darreichungsformen gelten möglicherweise nicht für den Markennamen Cardizem SR.

Für den Verbraucher

Gilt für Diltiazem: orale Kapsel verlängerte Freisetzung, orale Kapsel verlängerte Freisetzung 12 Std., orale Kapsel verlängerte Freisetzung 24 Std., orale Tablette, orale Tablette verlängerte Freisetzung, orale Tablette verlängerte Freisetzung 24 Std.

Andere Darreichungsformen:

  • intravenöses Pulver zur Herstellung einer Lösung, intravenöse Lösung

Nebenwirkungen, die sofortige ärztliche Hilfe erfordern

Diltiazem (der in Cardizem SR enthaltene Wirkstoff) kann zusammen mit seinen Nebenwirkungen einige unerwünschte Wirkungen verursachen. Obwohl nicht alle dieser Nebenwirkungen auftreten können, benötigen sie möglicherweise ärztliche Hilfe, wenn sie auftreten.

Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn während der Einnahme von Diltiazem eine der folgenden Nebenwirkungen auftritt:

Häufiger

  • Körperschmerzen oder Schmerzen
  • Stauung
  • Husten
  • Trockenheit oder Schmerzen im Hals
  • Fieber
  • Heiserkeit
  • laufende Nase
  • zarte oder geschwollene Drüsen im Nacken
  • Schluckbeschwerden
  • Stimmveränderungen

Seltener

  • Schmerzen oder Beschwerden in der Brust
  • Schüttelfrost
  • Durchfall
  • schweres oder mühsames Atmen
  • Gefühl von Ohnmacht, Schwindel oder Benommenheit
  • Gefühl von Wärme oder Hitze
  • der Haut, insbesondere im Gesicht und am Hals
  • allgemeines Unwohlsein oder Krankheitsgefühl
  • Kopfschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Appetitlosigkeit
  • Muskelschmerzen
  • Übelkeit
  • Zittern
  • langsamer oder unregelmäßiger Herzschlag
  • Schwitzen
  • Schwellung der Hände, Knöchel, Füße oder Unterschenkel
  • Engegefühl in der Brust
  • Schlafstörungen
  • ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche
  • Erbrechen

Häufigkeit nicht bekannt

  • Blasenbildung, Peeling oder Lockerung der haut
  • Juckreiz
  • große, bienenstockartige Schwellung im Gesicht, auf den Augenlidern, Lippen, Zunge, Hals, Händen, Beinen, Füßen oder Geschlechtsorganen
  • kein Herzschlag
  • rote Hautläsionen, oft mit einem violetten Zentrum
  • rote, gereizte Augen
  • Wunden, Geschwüre oder weiße Flecken im Mund oder auf den Lippen

Nebenwirkungen, die keine sofortige ärztliche Behandlung erfordern

Einige Nebenwirkungen von Diltiazem können auftreten, die normalerweise keine ärztliche Behandlung erfordern. Diese Nebenwirkungen können während der Behandlung verschwinden, wenn sich Ihr Körper an das Arzneimittel anpasst. Außerdem kann Ihr Arzt Ihnen möglicherweise mitteilen, wie Sie einige dieser Nebenwirkungen verhindern oder reduzieren können.

Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen anhält oder störend ist oder wenn Sie Fragen dazu haben:

Häufiger

  • Niesen
  • verstopfte Nase

Weniger häufig

  • Saurer oder saurer Magen
  • Aufstoßen
  • Verstopfung
  • anhaltendes Klingeln oder Summen oder andere unerklärliche Geräusche in den Ohren
  • degenerative Erkrankung des Gelenks
  • Schwierigkeiten beim Bewegen
  • Hörverlust
  • Sodbrennen
  • Verdauungsstörungen
  • Mangel oder Verlust der Kraft
  • Muskelschmerzen oder krämpfe
  • Muskelschmerzen oder Steifheit
  • Schmerzen oder Empfindlichkeit um die Augen und wangenknochen
  • Hautausschlag
  • Magenbeschwerden, Magenverstimmung oder Schmerzen
  • geschwollene Gelenke

Inzidenz nicht bekannt

  • Haarausfall oder Ausdünnung der Haare

Für medizinisches Fachpersonal

Gilt für diltiazem: compoundierung pulver, intravenöse pulver für injektion, intravenöse lösung, oral kapsel extended release, oral tablet, oral tablet extended release

Allgemeine

Die am häufigsten berichteten nebenwirkungen sind ödeme, kopfschmerzen, und schwindel.

Kardiovaskulär

Ein Patient mit Prinzmetal-Angina pectoris entwickelte nach einer Einzeldosis von 60 mg eine Asystolie.

Myokardinfarkt war nicht ohne weiteres von der natürlichen Krankheitsgeschichte zu unterscheiden.

Vasodilatatorische Ereignisse (z. B. periphere Ödeme, Kopfschmerzen, Hitzewallungen) sind dosisabhängig und können bei älteren Patienten häufiger auftreten.

AV-Block ersten Grades und Sinusbradykardie traten bei höheren Dosen häufiger auf.

Sehr häufig (10% oder mehr): Periphere Ödeme (bis zu 15%)

Häufig (1% bis 10%): Arrhythmie (Übergangsrhythmus / isorhythmische Dissoziation), asymptomatische / symptomatische Hypotonie, atrioventrikulärer (AV) Block (erster / zweiter / dritter Grad), Bradykardie, Bündelastblock, EKG-Anomalie, Ödem, Extrasystole / ventrikuläre Extrasystole, Flushing, Ödem der unteren Extremitäten, Herzklopfen, Vasodilatation

Gelegentlich (0,1% bis 1%): Orthostatische Hypotonie

Häufigkeit nicht berichtet: Angina pectoris, Asystolie / Herzstillstand, Vorhofflattern, Brustschmerzen, Entwicklung / Verschlimmerung einer Herzinsuffizienz, Hypotonie, Sinusblockade, Sinusknotenfunktionsstörung, Sinuspause / -stillstand, Vaskulitis, ventrikuläre Arrhythmie, Kammerflimmern, ventrikuläre Tachykardie/Tachykardie

Berichte nach Markteinführung: Myokardinfarkt, Vasodilatationssymptome (Hitzewallungen, Ödeme der unteren Extremitäten, Schwitzen)

Andere

Häufig (1% bis 10%): Asthenie, Müdigkeit, Grippesyndrom, Infektion, Unwohlsein, Schmerzen

Häufigkeit nicht angegeben: Durst, Tinnitus

Gastrointestinal

Häufig (1% bis 10%): Vergrößerung des Abdomens, Verstopfung, Dyspepsie, Magenschmerzen, Übelkeit

Gelegentlich (0,1% bis 1%): Durchfall, Erbrechen

Selten (0,01% bis 0,1%): Mundtrockenheit

Häufigkeit nicht berichtet: Gastrointestinale Störung, gingivitis, Gingivahyperplasie

Dermatologisch

Gut dokumentierte Fälle von Hautausschlägen (als leukozytoklastische Vaskulitis) wurden berichtet, aber ein Zusammenhang zwischen diesen Ereignissen und diesem Medikament wurde nicht hergestellt.

Lichenoide Keratose und Hyperpigmentierung traten bei sonnenexponierter Haut auf.

Häufig (1% bis 10%): Erythem, Hitzewallungen, Hautausschlag, Urtikaria

Häufigkeit nicht berichtet: Akute generalisierte exanthematöse pustulöse Dermatitis, desquamatives Erythem mit/ohne Fieber exfoliative Dermatitis, Gesichtsödem, Hyperhidrose/Schwitzen, Hyperpigmentierung, leukozytoklastische Vaskulitis, Petechien, Lichtempfindlichkeit (lichenoide Keratose), Pruritus, Steven-Johnson-Syndrom

Berichte nach dem Marketing: Allergische Dermatitis, Alopezie, angioneurotisches Ödem, Erythema multiforme, generalisierte Dermatitis, muskulokutane Reaktionen, einfaches Erythem, toxische epidermale Nekrolyse

Atemwege

Häufig (1% bis 10%): Bronchitis, Husten, vermehrter Husten, Pharyngitis, verstopfte Nasennebenhöhlen

Häufigkeit nicht berichtet: Dyspnoe, Epistaxis

Nach Markteinführung berichte: Asthma-Verschlimmerung, Bronchospasmus

Nervensystem

Schwindel trat bei höheren Dosen häufiger auf.

Häufig (1% bis 10%): Schwindel, Kopfschmerzen, Benommenheit

Nicht berichtete Häufigkeit: Amnesie, Dysgeusie, extrapyramidales Syndrom/Symptome, Gangstörung, Parästhesien, Somnolenz, Synkope, Tremor

Muskel-Skelett-System

Häufig (1% bis 10%): Myalgie

Nicht berichtete Häufigkeit: Anstieg der Kreatinphosphokinase (CPK), Muskel-Skelett- krämpfe, Muskelschmerzen, Muskelschwäche, Myopathie, Nackensteifigkeit, osteoartikuläre Schmerzen

Metabolisch

Häufig (1% bis 10%): Gicht

Häufigkeit nicht angegeben: Anorexie, Hyperglykämie, Hyperurikämie, leichte Erhöhung der alkalischen Phosphatase, leichte Erhöhung der Laktatdehydrogenase, Durst, Gewichtszunahme

Urogenital

Häufig (1% bis 10%): Impotenz

Häufigkeit nicht berichtet: Albuminurie, Kristallurie, Nykturie, Polyurie, sexuelle Schwierigkeiten

Augen

Häufig (1% bis 10%): Konjunktivitis

Häufigkeit nicht berichtet: Amblyopie, Augenreizung, periorbitales Ödem, Retinopathie

Lokal

Häufig (1% bis 10%): Reaktionen an der Injektionsstelle (z. Juckreiz, Brennen)

Psychiatrisch

Gelegentlich (0,1% bis 1%): Schlaflosigkeit, Nervosität

Häufigkeit nicht berichtet: Abnormale Träume, Depressionen, Halluzinationen, Stimmungsschwankungen (einschließlich Depressionen), Persönlichkeitsveränderungen

Leber

Gelegentlich (0,1% bis 1%): Erhöhte Leberenzyme (ALT, AST)

Häufigkeit nicht berichtet: Klinische Hepatitis / Hepatitis

Es gab seltene Fälle von klinischer Hepatitis, die mit Absetzen dieses Arzneimittels reversibel waren.

Hämatologisch

Häufigkeit nicht berichtet: Eosinophilie, hämolytische Anämie, verlängerte Blutungszeit, Leukopenie, Lymphadenopathie, Thrombozytopenie

Berichte nach Markteinführung: Purpura

Überempfindlichkeit

Häufigkeit nicht berichtet: Allergische Reaktionen, Angioödem (einschließlich Gesichts-/Periorbitalödem)

Endokrine

Häufigkeit nicht berichtet: Gynäkomastie

1. Cerner Multum, Inc. „UK Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels.“ O 0

2. Cerner Multum, Inc. „Australische Produktinformationen.“ O 0

3. „Produktinformationen. In: Cardizem (diltiazem).“ Hoechst Marion-Roussel Inc, Kansas City, MO.

4. „Produktinformationen. Dilacor XR (Diltiazem).“ Aventis Pharmaceuticals, Bridgewater, NJ.

Mehr über Cardizem SR (Diltiazem)

  • Während der Schwangerschaft oder Stillzeit
  • Dosierungsinformationen
  • Arzneimittelbilder
  • Arzneimittelwechselwirkungen
  • Arzneimittelklasse: Calciumkanalblocker

Verbraucherressourcen

Andere Marken Cartia XT, Dilt-XR, Matzim LA, Tiazac, … +4 mehr

Professionelle Ressourcen

  • Verschreibungsinformationen
  • … +1 mehr

Andere Formulierungen

  • Cardizem
  • Cardizem CD
  • Cardizem LA

Zugehörige Behandlungsleitfäden

  • Angina Pectoris-Prophylaxe
  • Herzinsuffizienz
  • Bluthochdruck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.