Fakten über Bunya Nuts ~ Araucaria bidwillii

Bunya Nüsse Schnelle Fakten
Name: Bunya muttern
Wissenschaftlicher Name: Araucaria bidwillii
Herkunft Südost-Queensland Australien und zwei kleine disjunkte Populationen im Nordosten Queenslands
Farben Dunkelgrün
Formen Ovoid-sub globose, 30 cm (12 in) lang, 20 cm (8 in) breit, mit einem Gewicht von bis zu 20 kg (44 lbs.)
Geschmack Milder, leicht süßlicher, nussiger Geschmack ähnlich Mandelmehl

Araucaria bidwillii, allgemein bekannt als Bunya-Kiefer und manchmal auch als False Monkey Puzzle Tree bezeichnet, ist ein großer immergrüner Nadelbaum aus der Pflanzenfamilie der Araucariaceae. Die Pflanze stammt aus dem Südosten von Queensland Australien und zwei kleine disjunkte Populationen im Nordosten von Queensland Weltkulturerbe aufgeführt Wet Tropics. Es wurde zwischen Gympie und dem Bunya Mountain auf der nordöstlichen Seite von Dalby, Mt. Lewis und Cunnabullen Falls nördlich von Queensland. Andere Orte, an denen die Bunya-Bäume gefunden werden, sind Teile von Argentinien, Chile, Neukaledonien, Südbrasilien, Neuguinea und Norfolkinsel. Bunya-bunya (Aust.), Bunya nut, Bunya pine, Monkey Puzzle Tree, Queensland Pine, Bunya pine, Moreton-Bay-pine, Bunya Bunya, Bunya, Bunya-Bunya Tree und False Monkey-Puzzle Tree sind nur einige der beliebtesten gebräuchlichen Namen der Pflanze.

Der Gattungsname Araucaria bezieht sich auf die Provinz Arauco in Chile, wo andere Mitglieder dieser Gattung heimisch sind. Der Artname ist zu Ehren von J.C. Bidwill (1815-1853), ein botanischer Entdecker. Die versteinerten Bäume des Versteinerten Waldes im Norden Arizonas sind nahe Verwandte dieser Pflanze. Die Bunya-Kiefer gilt als die letzte überlebende Art der Sektion Bunya der Gattung Araucaria. Dieser Abschnitt war während des Mesozoikums vielfältig und weit verbreitet, wobei einige Arten eine ähnliche Kegelmorphologie hatten wie A. bidwillii, die während des Jura erschien. Fossilien von Abschnitt Bunya sind in Südamerika und Europa gefunden. Der wissenschaftliche Name ehrt den Botaniker John Carne Bidwill, der 1842 darauf stieß und im folgenden Jahr die ersten Exemplare an Sir William Hooker schickte.

Bunya Nüsse Fakten

Name Bunya Nüsse
Wissenschaftlicher Name Araucaria bidwillii
Native Süd-Ost-Queensland Australien und zwei kleine disjunkte Populationen im Nordosten Queenslands Weltkulturerbe Wet Tropics. Es wurde zwischen Gympie und dem Bunya Mountain auf der nordöstlichen Seite von Dalby, Mt. Lewis und Cunnabullen Falls nördlich von Queensland. Andere Orte, an denen die Bunya-Bäume gefunden werden, sind Teile von Argentinien, Chile, Neukaledonien, Südbrasilien, Neuguinea und Norfolkinsel
Allgemeine Namen Bunya-bunya, Bunya nuss, Bunya kiefer, Affe puzzle baum, Queensland kiefer, Bunya kiefer, Moreton-bay-kiefer, Bunya bunya, Bunya, bunya-bunya baum, falsche affe-puzzle baum
Name in anderen Sprachen Arabisch: Arukaria biduilia (رрااالييا ب ب بيليي)
Katalanisch: Araucària d’austràlia, Pi de Bunya
Chinesisch: Da ye nan yang shan (großblättrige Araukarie), Ōba nan’yōsugi (großblättrige Araukarie), Kuo ye nan yang shan (breitblättrige Araukarie), Gungng yè nányáng shān (breitblättrige Araucaria), Gungng yè nányáng shān (breitblättrige Araucaria), Gungng yè nányáng shān (breitblättrige Araucaria), Gungng yè nányáng shān (breitblättrige Araucaria), Gungng yè nányáng shān (breitblättrige Araucaria), Gungng yè nányáng shān (breitblättrige Araucaria), Gungng yè nányáng (Araucaria)
Niederländisch: Bunya-bunya
Englisch: Bunya-bunya, Bunya nut, Bunya pine, Monkey puzzle tree, Queensland pine, Bunya pine, Moreton-bay-pine, Bunya Bunya, Bunya, Bunya-bunya tree, false monkey-puzzle tree
Esperanto: Kvinslanda araŭkario
Finnisch: Queenslandinaraikaria
Französisch: Araucaria d’autorarie, pin Bunya, araucaria de Bidwill, bunya-bunya, pin bunya
Deutsch: Queensland-Araucarie, Bunya-Bunya-Baum, Bunya Schmucktanne
Ungarisch: Bunya bunya délfenyő, Ausztráliai Araucaria
Italienisch: Araucaria di Bidwill, pino Bunya
Japanisch: Bunyabunya Araukaria australijska, Araukaria Bidwilla
Portugiesisch:Persuk non nonPolnisch: Araukaria australijska, Araukaria Bidwilla
Portugiesisch: Araukaria australijska, Araukaria Bidwilla
Portugiesisch: Araukaria australijska, Araukaria Bidwilla: Araucária-da-Austrália, bunia-bunia, Araucária, Bunya-bunya, Pinheiro-australiano, Pinheiro-bunya-bunya, araucária-da-queenslándia, pinheiro-bunia
Russisch: Araukariia Bidvilla (Араукария Бидвилла), buniya-buniya (буния-буния)
Spanisch: Araucaria australiana, Pino bunya, araucaria de Bidwill, pino de Bunya
Schwedisch: Bunya-bunyaträd
Thailändisch: Sn hnām (สรหราグ)
Ukrainisch: Araukariya Bidvilla (Араукарія Бідвілла)
Pflanzenwuchs Großer, immergrüner, Laub-, Nadelbaum
Wachsende Klimazonen Wächst in feuchten Talböden, oberen Hängen, Bergrücken, reichen vulkanischen Böden in feuchten Tälern in niedrigen Lagen in Küstennähe. Normalerweise gefunden als auftauchender Baum über tropischem Regenwald, in den feuchten Bereichen, in denen Nebel häufig sind
Boden Günstig in lehmigen Böden, die gut entwässert sind
Pflanzengröße 45 Meter (etwa 148 Fuß), ein Durchmesser von 1,5 Metern (etwa 4 Fuß) und eine Ausbreitung von 15 Metern (49 Fuß)
Stamm Dicker und robuster Stamm ist sehr gerade und hat eine braune bis schwarze Farbe. Der Stamm wird oft gesagt, das Bein eines Elefanten oder eines Dinosauriers im Aussehen ähneln
Rinde Variiert zwischen dunkelbraun bis schwarz. Die Dicke der Rinde reicht von 5 bis 10 cm (2 bis 4 Zoll) und tief auf alten Bäumen gefurcht
Blatt Bis zu 7 cm (3 in) lang, schmal, lanzenförmig bei jungen Bäumen, bei älteren Ästen dreieckig
Kegelform & Größe Eiförmig-subglobose, 30 cm (12 in) lang, 20 cm (8 in) breit, mit einem Gewicht von bis zu 20 kg (44 lbs.)
Kegelfarbe Dunkelgrün
Kegelgewicht Bis 10 Kilogramm
Samen Über 1 zoll (2.5 cm) lang, länglich-elliptisch, flügellos und umhüllt von einer dünnen, zähen, buff-farbigen Schutzhülle
Vermehrung Durch Samen oder Stecklinge
Geschmack/Aroma Erdiges, süßes, nussiges Aroma, ähnlich einer Mandel oder Macadamia
Geschmack Milder, leicht süßlicher, nussiger Geschmack ähnlich Mandelmehl
Lebensdauer Mehr als 600 Jahre
Saison September bis Oktober
Vorsichtsmaßnahmen
  • Der gelbe Kern im Inneren der Mutter kann einige Menschen krank machen. Sie können den gelben Kern vor dem Verzehr entfernen.

Anlage Beschreibung

Bunya nüsse ist eine große, immergrüne, laub, nadelbaum, die normalerweise wächst über 45 meter (über 148 füße) hoch, ein durchmesser von 1,5 meter (um 4 füße), und eine verbreitung von 15 meter (49 füße) breit. Das höchste derzeit lebende ist eines im Bunya Mountains National Park, Queensland, das von Robert Van Pelt im Januar 2003 mit einer Höhe von 169 Fuß (51,5 m) gemeldet wurde. Diese Nadelholzbäume haben horizontale Zweige, die gleichmäßig beabstandet und in regelmäßigen Reihen bis zur Spitze des Baumes angeordnet sind. Der dicke und robuste Stamm ist sehr gerade und hat eine braune bis schwarze Farbe. Der Stamm soll oft dem Bein eines Elefanten oder Dinosauriers ähneln. Die Rinde des Baumes variiert zwischen dunkelbraun bis schwarz. Die Dicke der Rinde reicht von 5 bis 10 cm (2 bis 4 Zoll) und ist bei alten Bäumen tief gefurcht. Bunya-Bäume zeichnen sich durch ihre symmetrische kuppelförmige Krone aus. Die Zweige wachsen, bis sie lang genug sind, und fallen schließlich ab, wenn sie von einem fallenden Kegel getroffen werden. Daher behält der Baum ein kuppelförmiges Profil. Die Äste unterhalb der Kuppel erreichen nicht die Größe der Kronenzweige.

Blätter

Wie der Stamm und die Zweige sind die Blätter der Bunya-Kiefer ungewöhnlich. Die Blätter sind bis zu 7 cm (3 in) lang, schmal, lanzenförmig bei jungen Bäumen und wechseln bei älteren Ästen zu dreieckig. Diese treten lindgrün hervor, werden mit zunehmendem Alter dunkelgrün glänzend und sind steif, scharf spitz und fast stängellos. Sie sind spiralförmig entlang der Äste angeordnet und bleiben zu allen Jahreszeiten am Baum.

Blattanordnung Spirale
Blatttyp Einfach
Blattrand Ganz
Blattform Linear, nadelförmig (fadenförmig), lanzettlich
Blattaderung Parallel
Blattart und Persistenz Immergrün, nadelig immergrün
Blattspreite länge Weniger als 2 zoll
Blattfarbe Grün
Herbstfarbe Keine Farbänderung
Fallcharakteristik Nicht auffällig

Samenkegel

Samenkegel erscheinen normalerweise im April und reifen zwischen September oder Oktober etwa 17 Monate nach der Bestäubung. Bäume beginnen im Alter von etwa 14 Jahren Zapfen zu tragen. Bunya-Kiefer trägt normalerweise weibliche und männliche Zapfen am selben Baum. Aber wie bei vielen Nadelbäumen üblich, neigen männliche und weibliche Zapfen dazu, in verschiedenen Stadien des Lebens des Baumes zu erscheinen. Normalerweise erscheinen zuerst männliche Zapfen. Dann, im mittleren Alter, erscheinen auch weibliche Zapfen, und der Baum beginnt zu fruchten. Fruchtbare Zapfen sind dunkelgrün, eiförmig-subkugelig, 30 cm (12 in) lang, 20 cm (8 in) breit und wiegen bis zu 20 kg (44 lbs.), sind jedoch typischerweise 5 bis 10 kg (11 bis 22 lbs.). Sie brauchen zwei bis drei Jahre, um reif zu werden, zu welcher Zeit sie sich selbst lösen und zu Boden fallen und mit einer Beule landen.

Es ist gefährlich, während der Fruchtbildung unter den Bunya-Bäumen herumzuhängen, da die reifen Zapfen zu Boden fallen. Sobald die Zapfen reif sind, sollten sie innerhalb einer Woche geerntet und verarbeitet oder gefroren gehalten werden. Im Inneren des Kegels sind die Muttern in einer Holzschale eingeschlossen. Das Kochen der Nüsse kann helfen, die Schale leicht zu entfernen. Bunya-Nüsse sind ernährungsphysiologisch reich und bieten mehrere gesundheitliche Vorteile.

Nüsse und Samen

Jeder Kegel besteht aus 50-100 Samen, die etwa 2,5 cm (1 Zoll) lang, länglich-elliptisch, flügellos und in einer dünnen, zähen, buff-farbigen Schutzhülle eingeschlossen sind, die sich beim Kochen oder in ein Feuer spaltet. Sobald dies erledigt ist, muss die Samenschale oder Schale der Nuss mit einem Nussknacker oder Hammer geöffnet werden, um den großen und sehr leckeren Samen im Inneren freizulegen. Der Geschmack des Kerns ähnelt einer Kastanie. Sie werden von großen Vögeln wie Kakadus geöffnet oder zerfallen, wenn sie reif sind, um die großen Samen oder Nüsse freizusetzen.

Fruchtform Oval, Kegel
Fruchtlänge 3 bis 6 Zoll, 6 bis 12 Zoll
Fruchtüberzug Trocken oder hart
Fruchtfarbe Braun
Fruchteigenschaften Zieht keine Wildtiere an; auffällig; obst / Blätter ein Wurf Problem
Bunya-nuts-recipe Bunya-Nüsse-Rezept
Bunya-nuts-Plant Bunya-Nüsse-Pflanze
Bark-of-Bunya-nuts Rinde-von-Bunya-Nüssen


 Getrocknete-Blätter-und-Samen-Kegel-von-Bunya-NüssenGetrocknete-Blätter-und-Samen-Kegel-von-Bunya-Nüssen
Cones-of-Bunya-nuts Kegel-von-Bunya-Nüssen
Bunya-Nuts Bunya-Nüsse


Leaves-of-Bunya-nuts Blätter-von-Bunya-Nüssen
Mature-Bunya-nuts Reifen-Bunya-Nüsse
Immature-cone-of-Bunya-nuts Unreif-Kegel-von-Bunya-Nüsse


Sketch-of-Bunya-nuts Skizze-von-Bunya-Nüssen
Trunk-of-Bunya-nuts Stamm-von-Bunya-Nüsse
Plant-Illustration-of-Bunya-nuts Pflanzen-Illustration-von-Bunya-Nüssen


Medizinische Vorteile

Die Forschung zeigte die Ergebnisse, dass Extrakt aus Soja-Nüssen antibakterielle Eigenschaften hat. So haben Bunyanüsse die Fähigkeit, als zusätzliche Substanz in Lebensmitteln verwendet zu werden, die dazu dienen, den Zerfall von Lebensmitteln zu verlangsamen, die normalerweise durch Bakterien verursacht werden. Darüber hinaus können mit diesen Eigenschaften von Bunya-Nüssen auch lebensmittelbedingte Krankheiten gehemmt werden.

Anstatt chemische Konservierungsstoffe zu verwenden, können Menschen diese Nüsse aufgrund ihrer natürlichen Suchteigenschaften zur Konservierung von Lebensmitteln verwenden. Im medizinischen Bereich können die antibakteriellen Eigenschaften von Sojanüssen auch für die Verwendung als Antibiotikum oder antimikrobielles Mittel nützlich sein. Die medizinischen Eigenschaften des Baumes sind jedoch unbekannt. Professionelle Diskussion wird immer vorgeschlagen, bevor die Pflanze medizinisch verwendet wird.

Kulinarische Anwendungen

  • Samen können roh verzehrt, gekocht oder zu einem Pulver gemahlen werden.
  • Stärkehaltig und köstlich, hat es die Textur einer wachsartigen gekochten Kartoffel mit dem Geschmack von Kastanien.
  • Keimender Samen produziert eine unterirdische ‚Erdnuss‘, die einen kokosnussartigen Geschmack hat.
  • Nüsse wurden zusätzlich gemahlen und zu einer Paste verarbeitet, die direkt gegessen oder in heißen Kohlen gekocht wurde, um Brot herzustellen.
  • Nüsse wurden auch im Schlamm laufender Bäche gelagert und fermentiert gegessen.
  • Wenn die Nüsse in Wasser gekocht werden, wird das Wasser rot und es entsteht ein aromatischer Tee.
  • Bunyanuss wird heutzutage als Zutat für die Zubereitung einer Vielzahl von Gerichten verwendet, darunter Aufläufe, Kuchen, Quiches, Pasta, Pfannkuchen, Brei, Hummus, Pesto, Kekse, Desserts, Kuchen und Brot.

Verschiedene Verwendungen

Bunya-Nüsse haben mehrere Verwendungen, die in die folgenden eingeteilt werden können:

Essbare Verwendungen

Samen der Bunya-Kiefer sind essbar. Sie werden roh gegessen, geröstet oder zu Pulver gemahlen. Diese Nüsse sind eine wichtige Nahrungsquelle und eine Delikatesse für die Aborigines Australiens. Sein Geschmack hat eine Textur von Kastanien und einer gekochten Kartoffel.

Funktionale Anwendungen

Bunya-Nussbaum liefert wertvolles Holz für Schränke, Holzmacher und Fußböden. Das weiche Holz der Bunya-Kiefer ist für die Herstellung von Akustikgitarren-Soundboards sehr gefragt. Die Zweige werden von den Einheimischen für Zäune und Treibstoff verwendet.

Servicenutzung

Die hohen Bunya-Bäume dienen als Windschutz und bieten Schatten und Schutz.

Zierpflanzen

Die markanten Bäume werden als Zierpflanze für Parks, Landschaften und Alleen eingesetzt und können auch als Zimmerpflanze verwendet werden.

Bunyanüsse aufbewahren

Bunyanüsse schmecken am besten frisch. Wenn Sie sie jedoch aufbewahren möchten, ist es ideal, die Nüsse in ihren Schalen einzufrieren. Bevor Sie die Nüsse in den Kühlschrank stellen, können Sie die Nüsse in einem String-Beutel aufbewahren und den Beutel an einem trockenen und gut belüfteten Ort ohne direkte Sonneneinstrahlung aufbewahren. Dies wird helfen, das Wachstum von Pilzen zu verhindern. Wenn Sie die Nüsse im Kühlschrank aufbewahren, bleiben sie frisch und verhindern, dass sie sprießen.

Zubereitung der Bunya-Nuss zum Kochen

Bunya-Nüsse gibt es in verschiedenen Größen und Formen. Während einige weiß, klein und rund sind, sind andere braun und oval. Die braunen haben eine cremige Textur und die weißen eine grobe Textur. Bunyas fallen zu Boden, wenn sie zur Ernte bereit sind. Wenn die Kegel nach dem Aufprall auf den Boden intakt sind, müssen Sie den Kegel aufbrechen und die Muttern davon trennen. Im Gegensatz zu anderen Nüssen wie den Walnüssen haben die Bunya-Nüsse eine ledrige und zähe Schale und brechen nicht leicht auf. Möglicherweise müssen Sie Werkzeuge wie ein Hackmesser oder ein gezacktes Messer verwenden, um die Arbeit zu erledigen. Sobald die Nüsse extrahiert sind, halten Sie sie einige Minuten in Wasser, um die dünne braune Haut loszuwerden. Kochen ist die am meisten empfohlene Art, die Bunya-Nuss zuzubereiten, da andere Methoden wie Braten und Braten dazu führen können, dass das Fleisch austrocknet. Die Nüsse müssen gut 30 bis 45 Minuten gekocht werden. Manche Menschen kochen sie in Salzlake, da diese Methode den Nüssen einen salzigen und herzhaften Geschmack verleiht.

Bunyanüsse Rezept

Verkohlte Zucchini, Bunyanüsse und Kräuter

Zutaten

  • 4 gelbe Zucchini
  • 1/2 Tasse Bunya-Nüsse, geröstet und gehackt (oder durch Pinienkerne oder Mandeln ersetzen)
  • 2 Tassen gemischte Kräuter wie Petersilie, Minze, Dill und was auch immer Sie mögen der Geschmack von
  • 1 Zitrone

Richtungen

  1. Schneiden Sie die Zucchini der Länge nach etwa 5 mm dick.
  2. Mit Öl beträufeln und auf einem richtig heißen Holzgrill, Holzkohlegrill oder einer Bratpfanne garen. Nur auf einer Seite kochen.
  3. Fertig in eine Schüssel mit den Bunya-Nüssen oder gebratenen Mandeln geben.
  4. Schale in der Zitronenschale, dann den Saft auspressen.
  5. Fügen Sie die Kräuter und einen Schuss gutes Olivenöl hinzu.
  6. Mit Salz und schwarzem Pfeffer würzen. Servieren.

Andere Fakten

  • Äste werden für Zäune und Treibstoff verwendet.
  • Höchste derzeit lebende ist eine in Bunya Mountains National Park, Queensland, die von Robert Van Pelt im Januar 2003 berichtet wurde, um 169 Fuß (51,5 m) in der Höhe zu sein.
  • Indigene Australier aßen Bunya-Triebe und nutzten die Rinde des Baumes als Anzündholz.
  • Zur Papierherstellung wird Zellstoff verwendet.
  • Nadelholz für allgemeine Zwecke wird zur Herstellung von Sperrholz, Innenschreinerei, Fußböden, Auskleidungen, Formteilen, Möbeln und allgemein im Innenausbau verwendet.
  • Musikinstrumente, besonders begehrt für Gitarrensoundboards.

https://www.itis.gov/servlet/SingleRpt/SingleRpt?search_topic=TSN& search_value=506779#null

https://pfaf.org/user/Plant.aspx?LatinName=Araucaria+bidwillii

https://plants.usda.gov/core/profile?symbol=ARBI12

https://www.cabi.org/isc/datasheet/7151

https://landscapeplants.oregonstate.edu/plants/araucaria-bidwillii

https://davesgarden.com/guides/pf/go/54481/#b

https://en.wikipedia.org/wiki/Araucaria_bidwillii

https://www.conifers.org/ar/Araucaria_bidwillii.php

https://www.flowersofindia.net/catalog/slides/Bunya%20Pine.html

http://www.theplantlist.org/tpl1.1/record/kew-14343

https://gd.eppo.int/taxon/ARUBI

78%

78%

Genial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.