Was jede schwangere Frau über einen Katheter während der Geburt wissen muss

Die Geburt ist ein unordentlicher Prozess, an dem fast jede erdenkliche Körperflüssigkeit beteiligt ist. Einige dieser Flüssigkeiten sind ein Grund zur Besorgnis unter einem Kontingent von Ärzten in den USA, und sie zerstreuen diese Sorge mit Harnkatheterisierung. Es klingt wie eine beängstigende, große Sache, oder? Aber was jede schwangere Frau über einen Katheter während der Geburt wissen muss, kann Sie überraschen.

Das erste, was es zu wissen gibt, ist, dass die Harnkatheterisierung (Foley) typischerweise mit einer Geburt verbunden ist, bei der eine Epiduralanästhesie angeordnet wird, aber nicht immer, so das Journal of Medical Engineering and Technology. Während es immer noch Standard ist, einen verweilenden Harnkatheter für Frauen zu bestellen, die sich einem Kaiserschnitt unterziehen, ist es nicht mehr so üblich für Frauen, die vaginal gebären und sich für ein Epidural entschieden haben. Es gibt Hinweise darauf, dass die Risiken von Komplikationen im Zusammenhang mit Harnkathetern die Vorteile überwiegen, und diese Risiken umfassen Harnwegsinfektionen, Blasenentzündungen und erhöhte Harninkontinenz. (Weil ich nicht genug pisse, wenn ich schon niese.)

Warum sollten sie also zunächst den Foley einsetzen, wenn es so viele mögliche Nebenwirkungen gibt? Laut BJA: British Journal of Anaesthesia, sie wurden / werden platziert, weil eine Epiduralanästhesie die Fähigkeit einer Frau hemmen kann, ihre Blase selbst zu entleeren, wodurch sich die Blase in den Bereich der Gebärmutter ausdehnt und die Wehen verlangsamt. Es gibt nicht viele Frauen da draußen, die bereit sind, eine langsamere Arbeit zu machen, also würde natürlich jeder in den Katheter springen, um die Pisse zu befreien.

Während ich während meiner Lieferungen keinen Foley hatte, Ich hatte eine postpartale mit meinem Sohn. Er war eine zusammengesetzte Präsentation, was bedeutet, dass er zuerst mit der Faust herauskam. Er riss mir buchstäblich einen neuen – meine Yoni war geschwollener als ein überfüllter Chipotle-Burrito, also pinkelte ich nicht alleine. Ich erinnere mich an das Gefühl, dass der Foley platziert wurde und jede Minute davon hasste, aber es war nicht, weil es super schmerzhaft war — ich hatte die starken Drogen zu diesem Zeitpunkt bekommen —, sondern weil es sich so sehr fremd anfühlte.

Zu dieser Zeit kannte ich die Risiken, die mit der Foley—Insertion verbunden waren, und es hätte mich nicht weniger interessieren können – ich wollte nur Erleichterung. Aber für alle anderen, die auf die Geburt starren, ist es kompliziert, was jede schwangere Frau über einen Katheter während der Geburt wissen muss.

Sie müssen wissen, dass in einigen Krankenhäusern Foleys für jede medikamentöse Geburt eingeführt werden müssen. Während die Zahl der Krankenhäuser und Ärzte, die dies benötigen, schwindet, gibt es sie immer noch, und zwar nicht nur in ländlichen Gebieten. Ihr Provider wird es wissen, also fragen Sie ihn, ob Sie besorgt sind. Außerdem rief ich neun verschiedene Krankenhäuser in den USA an und fand keinen einzigen, der keinen Foley für einen Kaiserschnitt einführte. Es ist so viel für Sicherheit und Komfort wie alles in einer chirurgischen Umgebung.

Denken Sie darüber nach — Sie möchten nicht auf einer Bettpfanne oder in Ihrem eigenen Urin auf dem Tisch sitzen. Es kann auch einen heiklen chirurgischen Eingriff unterbrechen. Keine Sorge, laut Harvard University wird dies normalerweise unter Narkose durchgeführt. Sie reinigen Ihren Unterwagen mit einer Jodlösung und fahren die Röhre nach Urinetown, ohne dass Sie klüger sind.

Sie könnten dich auch mehr als einmal verkatern. Laut BJA haben Ärzte zwei Möglichkeiten: ein Verweilkatheter, der an einem Beutel befestigt ist, der während der Entbindung kontinuierlich Urin sammelt, oder eine intermittierende Katheterisierung, die während der Wehen oder bei Bedarf periodisch verwendet wird. Bei beiden gibt es Risiken, aber letzteres verringert das Risiko, indem es die Zeit verringert, in der der Foley eingefügt wird. Die Hauptsorge, nach der Cochrane Schwangerschaft und Geburt Gruppe, ist Harnwegsinfektion, längerer Krankenhausaufenthalt und Inkontinenz.

Während die Infektionsrisiken laut dem American Journal of Maternity and Child Nursing gering sind, sind dies auch die Vorteile der Katheterisierung bei epidural assistierten vaginalen Geburten, stellte die gleiche Studie fest. Wenn Sie die Verwendung von Harnkatheterisierung während Ihrer Wehen vermeiden möchten, sprechen Sie mit Ihrem Anbieter und stellen Sie sicher, dass Sie auf derselben Seite sind. Ich werde dir sagen, obwohl ich das Einsetzen der Kath nicht liebte, war die süße, süße Erleichterung, die ich danach fühlte, eines der wahren Geschenke des Lebens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.